Ex BND Villa in Zehlendorf (Foto: Miriam Keuter / rbb 88.8)
Bild: Miriam Keuter / rbb 88.8

- Die ehemalige BND-Villa

14 Zimmer, große Auffahrt, riesiger Garten: Die Villa des letzten BND-Präsidenten steht seit sieben Jahren leer. Jetzt könnte Berlin das Haus kaufen.

Die „Agenten-Villa“ in der Sven-Hedin Straße in Zehlendorf nutzte unter anderem auch der US-Geheimdienst.

Das Haus mit 14 Zimmern, einer großen Auffahrt und einem riesigen Garten wurde 1915 erbaut. Letzter Mieter war der BND-Präsident. Er hatte hier seinen Dienstsitz und zugleich seine Wohnung. Bei seinem Auszug im Jahr 2012 war das Dach undicht und dringende Sanierungarbeiten standen an. Auf geschätzte 500.000 Euro hätten sich die Kosten dafür belaufen.

Aktuell

Derzeit verhandelt die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) mit dem Land Berlin über den Kauf des Hauses. Doch warum wurde das Haus mit Grundstück nicht früher zum Kauf angeboten? Der BImA wird vorgeworfen, die Villa zum Spekulationsobjekt gemacht zu haben. Doch die BImA dementiert. Ihrer Ansicht nach hätten Bundesbehörden früher bereits Interesse angemeldet, dann aber einen Rückzieher gemacht. Deshalb werde das Haus erst jetzt Berlin zum Kauf angeboten.

Die Kaufverhandlungen stehen jedoch erst am Anfang. Nach Informationen der BImA soll der Kaufvertrag Ende des Jahres fertig sein. Falls Berlin hier Sozialwohnungen bauen sollte, erhält es das Grundstück billiger.

Das könnte Sie auch interessieren

Aussenfassade des Hansa-Theaters in Moabit (Foto: Miriam Keuter / rbb)
Miriam Keuter / rbb

Hansa Theater

2009 fiel der letzte Vorhang in dem Traditionshaus, das sich im Hinterhof eines Mietshauses befindet. Die Verhandlungen mit dem Bauamt über die Zukunft des Gebäudes laufen.

Ehemaliger Milchhof in Heinersdorf

Zu DDR-Zeiten wurde hier Ost-Berlin mit Milch versorgt. Nach der Wende formierte sich die Emzett-Molkerei, eine Produktionsstätte der Meierei-Zentrale. Jedoch kam am 30. September 1996 die Schliessung.

Aussenfoto des Eierhäuschens im Plänterwald (Foto: imago/Schöning)
Foto: imago/Schöning

Eierhäuschen Plänterwald

Bis in die 1970er Jahre war das Eierhäuschen eines der beliebtesten Ausflugsziele im Norden Treptows. 1991 wurde das Lokal mit der Abwicklung des Spreeparks geschlossen.

Die Störsensseebrücke in Berlin (Foto: rbb 88.8 / Miriam Keuter)
rbb 88.8 / Miriam Keuter

Die Stößenseebrücke in Spandau

Seit 2008, also bereits 12 Jahre, stehen an der Stößenseebrücke, Heerstraße, auf beiden Seiten Gitter und Baugitter. Doch von einer Baustelle ist seit dieser Zeit nichts zu sehen.