Ex BND Villa in Zehlendorf (Foto: Miriam Keuter / rbb 88.8)
Bild: Miriam Keuter / rbb 88.8

- Die ehemalige BND-Villa

14 Zimmer, große Auffahrt, riesiger Garten: Die Villa des letzten BND-Präsidenten steht seit sieben Jahren leer. Jetzt könnte Berlin das Haus kaufen.

Die „Agenten-Villa“ in der Sven-Hedin Straße in Zehlendorf nutzte unter anderem auch der US-Geheimdienst.

Das Haus mit 14 Zimmern, einer großen Auffahrt und einem riesigen Garten wurde 1915 erbaut. Letzter Mieter war der BND-Präsident. Er hatte hier seinen Dienstsitz und zugleich seine Wohnung. Bei seinem Auszug im Jahr 2012 war das Dach undicht und dringende Sanierungarbeiten standen an. Auf geschätzte 500.000 Euro hätten sich die Kosten dafür belaufen.

Aktuell

Derzeit verhandelt die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) mit dem Land Berlin über den Kauf des Hauses. Doch warum wurde das Haus mit Grundstück nicht früher zum Kauf angeboten? Der BImA wird vorgeworfen, die Villa zum Spekulationsobjekt gemacht zu haben. Doch die BImA dementiert. Ihrer Ansicht nach hätten Bundesbehörden früher bereits Interesse angemeldet, dann aber einen Rückzieher gemacht. Deshalb werde das Haus erst jetzt Berlin zum Kauf angeboten.

Die Kaufverhandlungen stehen jedoch erst am Anfang. Nach Informationen der BImA soll der Kaufvertrag Ende des Jahres fertig sein. Falls Berlin hier Sozialwohnungen bauen sollte, erhält es das Grundstück billiger.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Ehemalige Polizeikaserne in Pankow (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

Ehemalige Kaserne der Volkspolizei in Pankow

Seit 2009 steht der Komplex am Blankenburger Pflasterweg leer. Eingeworfene Scheiben, verrottete Gebäude: Das Areal sieht katastrophal aus. Pläne sehen aber vor, dass hier ein neues Wohnquartiert „Blankenbürger Süden“ entstehen soll.

Im Strandbad Tegel fürht ein Holzsteg mit blauem Geländer in den See (Foto: imago/Götz Schleser)
imago/Götz Schleser

Strandbad Tegel

Seit Jahren wird hier nicht mehr investiert. Die Gastronomie ist nicht nutzbar sowie die Sanitärbereiche und Rohre veraltet. Die Berliner Bäder-Betriebe sehen sich aber nicht in der Lage die dringend notwendigen Investitionen zu stemmen.

Hinter einem Gitter liegt ein Holzstapel (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

Ehemalige Gaststätte Krampenburg

Zu DDR-Zeiten erholten sich hier Urlauber im Ferienobjekt der Uhrenwerke Ruhla, danach diente es als FDGB-Heim. Das Gebäude mit einem Saal für 3000 Menschen wurde 1977 geschlossen und ist nur noch eine Ruine.

Bauzombie Buckower Chaussee (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

Die ehemalige Raketenfabrik

Ganz in der Nähe des S-Bahnhof Buckower Chaussee verbirgt sich ein Gebäude mit einer bewegten Geschichte. Unter anderem wurden hier einst ferngesteuerte Lenkbomben und Raketen für die Deutsche Luftwaffe gebaut.

"Geisterhaus", Schmarjestraße 14 Bild: radioBERLIN 88,8/Hendrik Schröder
radioBERLIN 88,8/Hendrik Schröder

"Geisterhaus" Schmarjestraße 14

Wie gehts weiter mit dem "Geisterhaus" in der Schmarjestraße 14 in Steglitz-Zehlendorf? radioBERLIN-Reporter Hendrik Schröder war vor Ort...