Vor den Überresten der Teufelsbrücke in Wannsee liegen Sandsäcke (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
Bild: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

- Die Teufelsbrücke in Wannsee

Abriss und Neubau oder Sanierung der alten Bausubstanz? Zwischen Senat und Landesdenkmalamt gibt es unterschiedliche Ansichten zur Zukunft der Teufelsbrücke im Volkspark Klein-Glienicke.

Eingezäunt ist das Bauwerk, das bröckelt und aussieht wie ein hohler Zahn. Zwischen Unkraut, Zementsäcken und einer Baugrube ist die Baustelle seit zwei Jahren verlassen.

Was war geschehen?
Oktober 2009 stürzte der zentrale Mittelpfeiler bei einem Unwetter ein. Das Fundament war schon über Jahre unterspült worden. Für Brückenbauwerke ab 1,5 Metern ist die Senatsverkehrsverwaltung zuständig. Die gab 2013 den Auftrag zur Brücken-Rekonstruktion an ein Ingenieurbüro. Nachdem die Brücke aber als zu marode eingestuft worden ist, wurden alle Arbeiten eingestellt.

Was soll jetzt passieren?
Der Senat will die Reste der Brücke abreißen und dann wieder originalgetreu aufbauen lassen. Aber das Landesdenkmalamt hat andere Pläne. Nach seiner Vorstellung soll die  alte Substanz gerettet und in den Wiederaufbau integriert werden. Derzeit wird nach Experten gesucht, die die Pläne des Landesdenkmalamtes auf Durchführbarkeit prüfen sollen.

Mittlerweile gehört die Brücke zum Unesco-Weltkulturerbe.

Die Geschichte der Brücke

1838 wurde die Brücke von Prinz Carl von Preußen als romantisches Accessoire für seinen Sommersitz in Auftrag gegeben. Sie wurde von Architekt Ludwig Persius geplant und über einen künstlich angelegten Wasserfall errichtet.

Damals galt es als modern Bauwerke künstlich auf alt zu machen. Deshalb sah die Brücke aus wie eine Ruine mit Stützpfeilern aus Holz. Die Teufelsbrücke befindet sich zwischen Moorlake und Schloss Glienicke.

1935 wurde sie durch die Nationalsozialisten umgestaltet. Die Holzbalken wurden zurückgebaut und der Brücke wurde ein nüchternes Aussehen verpasst. So blieb sie bis 1992. Dann wurde sie wieder nach historischem Vorbild hergestellt.

Stand: 07. März 2018


 

Das könnte Sie auch interessieren

Hubertusbad Stadtbad Lichtenberg Bild: radioBERLIN 88,8 / André Noll
radioBERLIN 88,8 / André Noll

Das Hubertusbad in Lichtenberg

1928 eröffnete die Bade- und Schwimmanstalt. Seit 1991 ist das Bad wegen Baumängeln und fehlendem Geld geschlossen.

Das städtische Krankenhaus in Neukölln (Quelle: rbb / Miriam Keuter)

Ehemalige Frauenklinik Neukölln

Ein Teil der Gebäude wurde in den Jahren 1913 bis 1917 als Frauenklinik gebaut, Erweiterungsbauten kamen in den 60er und 70er Jahren dazu. Vivantes hatte bis 2005 dort seine Kliniken.

Steglitzer kreisel (Foto: Matthias Bartsch / rbb 88.8)
Matthias Bartsch / rbb 88.8

Steglitzer Kreisel

Eigentums- und Mietwohnungen: Ein Bauinvestor will über 320 Wohnungen im Steglitzer Kreisel schaffen und verkaufen. Allein die Asbestsanierung kostet 18,5 Millionen Euro.

Hinter einem Gitter liegt ein Holzstapel (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

Ehemalige Gaststätte Krampenburg

Zu DDR-Zeiten erholten sich hier Urlauber im Ferienobjekt der Uhrenwerke Ruhla, danach diente es als FDGB-Heim. Das Gebäude mit einem Saal für 3000 Menschen wurde 1977 geschlossen und ist nur noch eine Ruine.

Die Inenansicht des Reemtsma-Areals (Foto: Eckel PR)
Eckel PR

Reemtsma Areal

Rund 140 Millionen Zigaretten täglich wurden hier produziert. Lange passierte nichts auf dem Gelände. Doch jetzt konkretisieren sich die Pläne für einen Neunutzung. Die "Wohnkompanie" hat große Pläne und will am Standort mehrere hundert Millionen Euro investieren. Ende 2018/Anfang 2019 soll der erste Spatenstich erfolgen.