Pop Inn Bild: rbb 88.8
Bild: rbb 88.8

- Pop Inn

Das Pop Inn war eine der ersten Jugenddiscos Berlins. Es war die einzige, wo Jugendliche schon mit 14 hingehen konnten. Gestartet 1960 mit Jazz. Das Ziel: der Senat wollte die Jugend von der Straße und aus den Trinkhallen holen.

1967 dann umbenannt in Pop in, eine angesagte Konzert Location. Hier spielten unter anderem die legendären Ärzte. Der Club war In ganz Berlin bekannt. Das Gebäude selbst Ende des 19. Jahrhundert erbaut, ein schlichter zwei Geschosser, der später um einen Vorbau ergänzt wurde. Noch immer sind die großen Fenster mit den Rundbögen im Erdgeschoss zugemauert. Dahinter verbirgt sich die Tanzfläche und die Bühne. Wegen Anwohner Protesten wurde die Jugend Disco 2010 geschlossen. Grund: Lärm. Seit 2013 steht das Gebäude komplett leer. Es gab Pläne hier ein Mädchen- und Frauenzentrum draus zu machen. Das scheiterte aber am Geld. Der Senat möchte hier gerne eine Kindertagesstätte haben. Derzeit werde geprüft wie hoch die Sanierungskosten sind und wie viele Kita Plätze sich einrichten lassen.

Die Geschichte des Hauses ist sehr bewegt. Zur Zeit der Weimarer Republik hat die SPD von hier den Widerstand gegen das NS-Regime organisiert. Später sollen die Nazis hier eine SS-MotorradStaffel stationiert haben. Nach dem Krieg kamen die Alliierten und nutzen das Gebäude und seit 1960 ist es Jugend Club.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein altes Haus steht im Familienbad Olympiabad (Foto: radioberlin 88,8 / Miriam Keuter)
radioberlin 88,8 / Miriam Keuter

Das Familienbad am Olympiapark

Auf dem ehemaligen olympischen Gelände verfällt seit mehr als 20 Jahren das ehemalige Freibad. Pläne sehen vor, dass für rund neun Millionen Euro dort neue Sportanalgen errichtet werden sollen.

Bauruinen der DEGUFA; Foto: Doris Anselm, radioBERLIN 88,8
Foto: Doris Anselm, radioBERLIN 88,8

Gummifabrik DEGUFA

Die Gebäude der alten Gummiwarenfabrik sind nicht zu retten. Nach einem Abriss sollen dort Wohnungen entstehen. Doch wie sieht es mit den Altlasten aus?

Aussenfassade des Umweltbundesamtes (Foto: Miriam Keuter / rbb 88.8)
Miriam Keuter / rbb 88.8

Umweltbundesamt

Seit fast zehn Jahren stehen der kaiserlicher Prachtbau an der großen Straße Unter den Eichen in Dahlem und der mehrstöckige Anbau aus den 1960ern leer. Zuletzt war das Gebäude der Sitz des Bundesinstitutes für Risikobewertung.

Nun soll hier übergangsweise das Umweltbundesamt einziehen. Dafür wird der 60er Jahre Anbau abgerissen. Hinter den beiden Häusern verbirgt sich bewegte deutsche Geschichte.

Der ehemalige Wasserturm in Alt-Glienicke
radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

Der ehem. Wasserturm in Altglienicke

Das Wahrzeichen von Berlin-Altglienicke wurde 1905/1906 erbaut. Die Brunnenanlagen wurden 1999 geschlossen. Jetzt hat der neue Eigentümer Pläne für die Nachnutzung des ehemaligen Wasserturmes.