Pop Inn Bild: rbb 88.8
Bild: rbb 88.8

- Pop Inn

Das Pop Inn war eine der ersten Jugenddiscos Berlins. Es war die einzige, wo Jugendliche schon mit 14 hingehen konnten. Gestartet 1960 mit Jazz. Das Ziel: der Senat wollte die Jugend von der Straße und aus den Trinkhallen holen.

1967 dann umbenannt in Pop in, eine angesagte Konzert Location. Hier spielten unter anderem die legendären Ärzte. Der Club war In ganz Berlin bekannt. Das Gebäude selbst Ende des 19. Jahrhundert erbaut, ein schlichter zwei Geschosser, der später um einen Vorbau ergänzt wurde. Noch immer sind die großen Fenster mit den Rundbögen im Erdgeschoss zugemauert. Dahinter verbirgt sich die Tanzfläche und die Bühne. Wegen Anwohner Protesten wurde die Jugend Disco 2010 geschlossen. Grund: Lärm. Seit 2013 steht das Gebäude komplett leer. Es gab Pläne hier ein Mädchen- und Frauenzentrum draus zu machen. Das scheiterte aber am Geld. Der Senat möchte hier gerne eine Kindertagesstätte haben. Derzeit werde geprüft wie hoch die Sanierungskosten sind und wie viele Kita Plätze sich einrichten lassen.

Die Geschichte des Hauses ist sehr bewegt. Zur Zeit der Weimarer Republik hat die SPD von hier den Widerstand gegen das NS-Regime organisiert. Später sollen die Nazis hier eine SS-MotorradStaffel stationiert haben. Nach dem Krieg kamen die Alliierten und nutzen das Gebäude und seit 1960 ist es Jugend Club.

Das könnte Sie auch interessieren

Das ehemalige Stellwerk Lichterfelde (Foto: Miriam Keuter / rbb 88.8)
Miriam Keuter / rbb 88.8

Das ehemalige Stellwerk Lichterfelde

Erst Bahnhof, dann Stellwerk, dann Restaurant und nun? Auf dem ehemaligen Stellwerk Lichterfelde sollen Büroräume und Geschäfte entstehen.  

Bauzombie Hubertusallee (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

Bau-Ruine an der Hubertus-Allee

Wie ein Fremdkörper steht an der Hubertusallee- Ecke Franzensbaderstraße, in bester Wohngegend, ein großer Rohbau.  

Auf einer Einggansgtür sind zwei Graffitis dargestellt (Foto: Miriam Keuter / rbb 88.8)
Miriam Keuter / rbb 88.8

Ehemalige Arbeitersiedlung in Lichtenberg

Von der Ost-Berliner Verwaltung in den späten 70er-Jahren als Unterkunft für Gastarbeiter aus Vietnam erbaut, steht der Wohnungskomplex seit der Wende leer.

Diesterweg-Gymnasium (Foto: radioBERLIN 88,8)
radioBERLIN 88,8

Ehemaliges Diesterweg-Gymnasium

Auf dem Gelände soll eine Sekundarschule entstehen. Außerdem sind modulare Unterkünfte für Geflüchtete und Wohnungen für "bedürftige" Mieter geplant.

Aussenaufnahme der Cite Foch (Foto: Miriam Keuter / radioBERLIN 88,8)
Miriam Keuter / radioBERLIN 88,8

Cité Foch

Auf dem ehemaligen Gelände der Cité Foch im Wittenau entstehen derzeit 300 neue Wohnungen. Außerdem ist auf dem Nachbarareal ist der Bau von 100 Sozialwohnungen geplant.