Pop Inn Bild: rbb 88.8
Bild: rbb 88.8

- Pop Inn

Das Pop Inn war eine der ersten Jugenddiscos Berlins. Es war die einzige, wo Jugendliche schon mit 14 hingehen konnten. Gestartet 1960 mit Jazz. Das Ziel: der Senat wollte die Jugend von der Straße und aus den Trinkhallen holen.

1967 dann umbenannt in Pop in, eine angesagte Konzert Location. Hier spielten unter anderem die legendären Ärzte. Der Club war In ganz Berlin bekannt. Das Gebäude selbst Ende des 19. Jahrhundert erbaut, ein schlichter zwei Geschosser, der später um einen Vorbau ergänzt wurde. Noch immer sind die großen Fenster mit den Rundbögen im Erdgeschoss zugemauert. Dahinter verbirgt sich die Tanzfläche und die Bühne. Wegen Anwohner Protesten wurde die Jugend Disco 2010 geschlossen. Grund: Lärm. Seit 2013 steht das Gebäude komplett leer. Es gab Pläne hier ein Mädchen- und Frauenzentrum draus zu machen. Das scheiterte aber am Geld. Der Senat möchte hier gerne eine Kindertagesstätte haben. Derzeit werde geprüft wie hoch die Sanierungskosten sind und wie viele Kita Plätze sich einrichten lassen.

Die Geschichte des Hauses ist sehr bewegt. Zur Zeit der Weimarer Republik hat die SPD von hier den Widerstand gegen das NS-Regime organisiert. Später sollen die Nazis hier eine SS-MotorradStaffel stationiert haben. Nach dem Krieg kamen die Alliierten und nutzen das Gebäude und seit 1960 ist es Jugend Club.

Das könnte Sie auch interessieren

Aussenfassade des Wasserwerk Riemeisterfenn (Foto: rbb 88.8)
rbb 88.8

Das alte Wasserwerk Riemeisterfenn

Vor zwei Jahren (November 2018) ist das Reetdach des Gebäudes in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr war in den Nachtstunden mit etwa 50 Kräften im Einsatz. Sie konnte verhindern, dass die Flammen auf den nahe gelegenen Wald übergreifen, so ein Sprecher der Feuerwehr.

DLRG Kladow (Foto: rbb 88.8)
rbb 88.8

Das DLRG-Häuschen in Kladow

Seit 2019 schon ist die Rettungsstation am Glienicker See in Berlin-Kladow nicht nutzbar. Die DLRG rief um Hilfe. Jetzt passiert endlich etwas.

Geisterhaus am Hindenburgdamm Ecke Gardeschützenweg (Foto: rbb 88.8)
rbb 88.8

Das Spukhaus im Gardeschützenweg

Ein trauriger Rekord: Seit mehr als 15 Jahren steht am Hindenburgdamm in Steglitz ein Mietshaus leer. Das Eckhaus verfällt immer weiter. Dem Eigentümer gehört ein weiteres leerstehendes Haus am Roseneck. Seit Jahren versucht der Bezirk, den Hausbesitzer mit hohen Bußgeldern dazu zu bewegen, endlich zu handeln - trotzdem will der sich weiterhin nicht drum kümmern, dass in den Wohnungen wieder jemand wohnen kann.

Doktor Georg-Benjamin-Krankenhaus

Nun soll das Gelände soll zu einem attraktiven Wohnstandort entwickelt werden, das Ganze unter dem Projektnamen"Metropolitan Park" mit 740 Wohneinheiten.
Der Gebäudekomplex in Staaken war erst Kaserne, dann Klinik. Benannt nach dem jüdischen Kinderarzt und Widerstandskämpfer, der im KZ Mauthausen umkam.