Innenaufnahme des Stadtbads Steglitz (Foto: radioBERLIN 88,8)
Foto: radioBERLIN 88,8 | Bild: radioBERLIN 88,8

- Stadtbad Steglitz

1908 eröffnet war das Stadtbad Steglitz zu seiner Zeit ein hochmodernes Haus. Doch seit 2014 steht es leer.

Die Geschichte

1908 wurde das Stadtbad nach eineinhalbjähriger Bauzeit im Jugendstil fertig gestellt. Für die damalige Zeit war das Stadtbad mit seinem 9x21 Meter großem Becken, einer eigenen Heilbäderabteilung mit russisch-römischem Bad, Massagebänken und Therapiekabinen sehr modern. Die Sauna hat ein wunderschönes altes Wand-Mosaik.

Während der Hungersnot im 1. Weltkrieg wurde das Bad zur Nutzung als Lebensmitteldepot geschlossen. Seit 1982 seitdem steht das Bad unter Denkmalschutz und wurde 2002 endgültig geschlossen.

Kein überzeugendes Konzept

2004 verkaufte das Land Berlin das Bad zum symbolischen Preis von einem Euro an Gabriele Berg. Allerdings war damit die Auflage verbunden, das Bad zu sanieren und wieder als Schwimmbad zu eröffnen. Doch zehn Jahre nach dem Verkauf hatte das Bad noch immer kein Wasser im Becken. Die Käuferin konnte mit ihrem Konzept die Kreditgeber nicht überzeugen.

Somit hätte die Eigentümerin ihre Verpflichtungen nicht erfüllt und die Immobilie ging zurück an den Liegenschaftsfonds Berlin, der inzwischen zur Berliner Immobilien Management (BIM) gehört.

2006-2014 wurde das Stadtbad als Clubtheater Berlin zwischengenutzt. Besucher saßen dort während der Theatervorstellungen wie in einem Schwimmbecken, umgeben von türkisfarbenen Fliesen und Startblöcken. Seit 2014 steht das Gebäude leer.

Zukunftspläne

Aktuell hat das Land Berlin die Immobilie wieder zurückgekauft. Der Grund: Die Auflagen, das Bad wieder als Schwimmbad nutzbar zu machen, seien nicht eingehalten worden. Nach dem langen Leerstand sei man gerade dabei, das Gebäude wiederherzustellen und Sicherheitsvorkehrungen zu treffen, so Christian Breitkreutz von der BIM (Berliner Immobilienmanagement GmbH).

Was letztendlich aus dem Jugendstilbad wird, sei aber noch nicht entschieden.

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

U-Bahnhof Bismarckstraße (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

U-Bahnhof Bismarckstraße

Der wichtige Umsteigebahnhof in der City West, hier kreuzen sich die Linien U2 und U7, ist eine Großbaustelle, und das nun schon seit zweieinhalb Jahren. Doch die Bauarbeiten scheinen einfach nicht voran zu kommen.

Wasserwerk am Riemeisterfenn brennt (Foto: Raphael Knop / radioBERLIN 88,8)
Raphael Knop / radioBERLIN 88,8

Das alte Wasserwerk Riemeisterfenn

Spätestens in drei Jahren sollte das ehemalige Wasserwerk abgerissen werden. Am späten Mittwochabend ist das Reetdach des Gebäudes aber in Flammen aufgegangen.

Heeresverpflegungsamt Bild: radioBERLIN 88,8/Miriam Keuter
radioBERLIN 88,8/Miriam Keuter

Heeresverpflegungsamt / Havel-Speicher

Über die alten Speicher des früheren Heeresverpflegungsamtes an der Parkstraße im Spandauer Ortsteil Hakenfelde ärgern sich Anwohner seit Jahren.

Die Alte Wäscherei in Spindlersfeld (Foto: Miriam Keuter/radioBERLIN 88,8)
Miriam Keuter/radioBERLIN 88,8

Alte Wäscherei in Spindlersfeld

Einst wurde hier Berlins schmutzige Wäsche gewaschen. Jetzt sollen auf dem Gelände der ehemaligen Wäscherei Neubauten und Wohnungen entstehen.