Innenaufnahme des Stadtbads Steglitz (Foto: radioBERLIN 88,8)
Foto: radioBERLIN 88,8 | Bild: radioBERLIN 88,8

- Stadtbad Steglitz

1908 eröffnet war das Stadtbad Steglitz zu seiner Zeit ein hochmodernes Haus. Doch seit 2014 steht es leer.

Update 10/2020

Investor für Stadtbad Steglitz gesucht!

Noch bis zum 18. Dezember können Vorschläge für die Sanierung des über 100 Jahre alten Schwimmbads eingereicht werden. Seit 18 Jahren war kein Badegast mehr hier, die Substanz des Gebäudes hat gelitten, mehrere Millionen Euro wird die Sanierung kosten. Das Bad mit seinen Mamorsäulen und Mosaiken soll erhalten bleiben, weitere Nutzungsmöglichkeiten sind nicht ausgeschlossen. Unter den strengen auflagen des Denkmalschutzes versucht nun die Berliner Immobilienmanagement gmbH einen Investor bis Mitte Dezember zu finden. Sollte die Suche diesmal erfolgreich sein, wird es aber dennoch Jahre dauern, bis hier im Stadtbad Steglitz wieder gebadet werden kann.

Die Kollegen vom rbb Fernsehen waren auch vor Ort. Hier gehts zum Beitrag.

Die Geschichte

1908 wurde das Stadtbad nach eineinhalbjähriger Bauzeit im Jugendstil fertig gestellt. Für die damalige Zeit war das Stadtbad mit seinem 9x21 Meter großem Becken, einer eigenen Heilbäderabteilung mit russisch-römischem Bad, Massagebänken und Therapiekabinen sehr modern. Die Sauna hat ein wunderschönes altes Wand-Mosaik.

Während der Hungersnot im 1. Weltkrieg wurde das Bad zur Nutzung als Lebensmitteldepot geschlossen. Seit 1982 seitdem steht das Bad unter Denkmalschutz und wurde 2002 endgültig geschlossen.

Kein überzeugendes Konzept

2004 verkaufte das Land Berlin das Bad zum symbolischen Preis von einem Euro an Gabriele Berg. Allerdings war damit die Auflage verbunden, das Bad zu sanieren und wieder als Schwimmbad zu eröffnen. Doch zehn Jahre nach dem Verkauf hatte das Bad noch immer kein Wasser im Becken. Die Käuferin konnte mit ihrem Konzept die Kreditgeber nicht überzeugen.

Somit hätte die Eigentümerin ihre Verpflichtungen nicht erfüllt und die Immobilie ging zurück an den Liegenschaftsfonds Berlin, der inzwischen zur Berliner Immobilien Management (BIM) gehört.

2006-2014 wurde das Stadtbad als Clubtheater Berlin zwischengenutzt. Besucher saßen dort während der Theatervorstellungen wie in einem Schwimmbecken, umgeben von türkisfarbenen Fliesen und Startblöcken. Seit 2014 steht das Gebäude leer.

Das könnte Sie auch interessieren

Aussenaufnahme der Ringkolonnaden in Marzahn (Foto: imago/Hoch Zwei Angerer)
imago/Hoch Zwei Angerer

Ringkolonnaden in Marzahn

Reisebüro, ein Café, ein Schlüsseldienst und andere Geschäfte: Einst stand hier die Geschäfts- und Kulturmeile in der Plattenbausiedlung. Jetzt gibt es Pläne für einen Mix aus Wohnungen und Geschäften.

Fassade des Operncafes in Berlin (Foto: Miriam Keuter / rbb)
Miriam Keuter / rbb

Operncafé im Prinzessinnenpalais

Seit 2016 baut die Deutsche Bank am traditionsreichen Gebäude. Im Herbst 2018 soll dann an Stelle des ehemaligen Operncafes ein Forum für Kunst, Kultur und Sport entstehen.

Baustelle Fahd Akademie in der Charlottenburger Glockenturmstraße; Foto: radioBERLIN/Miriam Keuter
radioBERLIN/Miriam Keuter

Ehemalige Kita in der Glockenturmstraße im Westend

Bis 2006 war hier eine städtische Kita. Die saudische Regierung kaufte das Gelände und wollte dort Wohnungen für ihre Diplomaten und eine Schule für deren Kinder errichten. Doch jetzt haben sich die Pläne für die Nutzung des Gebäudes geändert. Der Bezirk will eine Grundschule.

Fassade des Kaufhauses Jandorf
Doris Anselm / radioBERLIN 88,8

Das ehemalige Kaufhaus Jandorf

Vom einstigen Warenhaus, über das Haus der Mode in der DDR bis hin zur Eventlocation: Das Haus an der Kreuzung Brunnenstraße/Veteranenstraße hat eine bewegte Vergangenheit. Jetzt könnte die Mode bald wieder eine große Rolle für das Gebäude spielen.

Das große Riesenrad im Spreepark Berlin (Foto: imago images/Hohlfeld)
imago images/Hohlfeld

Spreepark Berlin

Das 30 Hektar große Gelände steht seit vielen Jahren leer. Jetzt soll endlich etwas geschehen und viele der besonderen Attraktionen im Park könnten saniert werden. Die Arbeiten haben begonnen.