Innenaufnahme des Stadtbads Steglitz (Foto: radioBERLIN 88,8)
Foto: radioBERLIN 88,8 | Bild: radioBERLIN 88,8

- Stadtbad Steglitz

1908 eröffnet war das Stadtbad Steglitz zu seiner Zeit ein hochmodernes Haus. Doch seit 2014 steht es leer.

Die Geschichte

1908 wurde das Stadtbad nach eineinhalbjähriger Bauzeit im Jugendstil fertig gestellt. Für die damalige Zeit war das Stadtbad mit seinem 9x21 Meter großem Becken, einer eigenen Heilbäderabteilung mit russisch-römischem Bad, Massagebänken und Therapiekabinen sehr modern. Die Sauna hat ein wunderschönes altes Wand-Mosaik.

Während der Hungersnot im 1. Weltkrieg wurde das Bad zur Nutzung als Lebensmitteldepot geschlossen. Seit 1982 seitdem steht das Bad unter Denkmalschutz und wurde 2002 endgültig geschlossen.

Kein überzeugendes Konzept

2004 verkaufte das Land Berlin das Bad zum symbolischen Preis von einem Euro an Gabriele Berg. Allerdings war damit die Auflage verbunden, das Bad zu sanieren und wieder als Schwimmbad zu eröffnen. Doch zehn Jahre nach dem Verkauf hatte das Bad noch immer kein Wasser im Becken. Die Käuferin konnte mit ihrem Konzept die Kreditgeber nicht überzeugen.

Somit hätte die Eigentümerin ihre Verpflichtungen nicht erfüllt und die Immobilie ging zurück an den Liegenschaftsfonds Berlin, der inzwischen zur Berliner Immobilien Management (BIM) gehört.

2006-2014 wurde das Stadtbad als Clubtheater Berlin zwischengenutzt. Besucher saßen dort während der Theatervorstellungen wie in einem Schwimmbecken, umgeben von türkisfarbenen Fliesen und Startblöcken. Seit 2014 steht das Gebäude leer.

Zukunftspläne

Aktuell hat das Land Berlin die Immobilie wieder zurückgekauft. Der Grund: Die Auflagen, das Bad wieder als Schwimmbad nutzbar zu machen, seien nicht eingehalten worden. Nach dem langen Leerstand sei man gerade dabei, das Gebäude wiederherzustellen und Sicherheitsvorkehrungen zu treffen, so Christian Breitkreutz von der BIM (Berliner Immobilienmanagement GmbH).

Was letztendlich aus dem Jugendstilbad wird, sei aber noch nicht entschieden.

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Das ehemalige Stellwerk Lichterfelde (Foto: Miriam Keuter / rbb 88.8)
Miriam Keuter / rbb 88.8

Das ehemalige Stellwerk Lichterfelde

Erst Bahnhof, dann Stellwerk, dann Restaurant und nun? Auf dem ehemaligen Stellwerk Lichterfelde sollen Büroräume und Geschäfte entstehen.  

Der ehemalige Wasserturm in Alt-Glienicke
radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

Der ehem. Wasserturm in Altglienicke

Das Wahrzeichen von Berlin-Altglienicke wurde 1905/1906 erbaut. Die Brunnenanlagen wurden 1999 geschlossen. Jetzt hat der neue Eigentümer Pläne für die Nachnutzung des ehemaligen Wasserturmes.

Das ehemalige Funkwerk in Köpenick (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

Ehemaliges Funkwerk in Köpenick

Seit Anfang der 90er Jahre passiert nicht mehr viel im ehemaligen Funkwerk. Jetzt hat die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung das Ruder übernommen.

Die frühere Filter- und Vergaserfabrik am Stralauer Platz (Foto: Flickr / Zug55 / CC)

Die frühere Filter- und Vergaserfabrik

Gegenüber dem Ostbahnhof am Stralauer Platz steht ein fünfgeschossiger, alter Bau, verrammelt, mit Plakaten beklebt, besprüht. Einst wurden dort Filter und Vergaser unter anderem für Trabant und Wartburg gebaut.

Aussenfassade des Heinrich von Keist Gymnasiums (Foto: rbb 88.8 / Hendrik Schröder)
rbb 88.8 / Hendrik Schröder

Das Heinrich-von-Kleist-Gymnasium

Das ehemalige Schulgebäude in der Levetzowstraße fristet seit Jahren ein trostloses Dasein. Doch wie geht es weiter mit dem alten Bau?