Das ehemalige Stellwerk Lichterfelde (Foto: Miriam Keuter / rbb 88.8)
Bild: Miriam Keuter / rbb 88.8

- Das ehemalige Stellwerk Lichterfelde

Erst Bahnhof, dann Stellwerk, dann Restaurant und nun? Auf dem ehemaligen Stellwerk Lichterfelde sollen Büroräume und Geschäfte entstehen.  

Ein wirklich historischer Ort ist der Bahnhof Lichterfelde Ost, denn von hier ging die, von Werner von Siemens gebaute, erste elektrische Straßenbahn der Welt in Betrieb.

1915 wurde das Stellwerk erbaut, als die Anhalter-Bahn auf einen aufgeschütteten Damm nach oben verlegt wurde. Mitten im 1. Weltkrieg bekommt Lichterfelde Ost einen neuen Bahnhof (und kleinen Güterbahnhof), der im Grunde nur ein langegestreckter Zugangstunnel ist.  

Nach dem Krieg ging die Fernbahn außer Betrieb und damit auch der Stellwerksturm. 1984 wurde auch die S-Bahn still gelegt.

Zwischenzeitlich wurde das Gebäude als Restaurant genutzt, doch seit 2017 steht auch das und damit der Turm wieder leer.

Zukunftspläne

Der neue Eigentümer, die HGHI Holding GMBH, will das Gebäude modernisieren und daraus ein Bürogebäude machen, dass dann vermietet werden soll.

Geworben wird an einem angebauten verglasten Flachbau von außen auch für Läden, die man mieten kann. Im Moment wird entrümpelt, so der Eigentümer. Draußen liegt noch Schutt, danach will man in die Planungsphase gehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Bürgerbrauerei am Müggelsee in Berlin (Foto: imago images/Hohlfeld)
imago images/Hohlfeld

Die ehemalige Berliner Bürgerbräu

Für das Gelände der ehemaligen Berliner Bürgerbräu in Friedrichshagen gibt es Zukunftspläne. Zwei Investoren treiben die Entwicklung des Geländes am Wasser voran und wollen dort neue Wohnungen errichten.

ICC Berlin (Foto: imago/Metodi Popow)
imago/Metodi Popow

ICC Berlin

Was wird aus dem ehemaligen Kongresszentrum? Die europaweite Ausschreibung für Investoren ist beendet und 13 Interessenten haben sich gemeldet. Jetzt prüft der Senat die Investoren-Ideen.

Der Müggelturm in Berlin (Foto: Miriam Keuter / radioBERLIN 88,8)
Miriam Keuter / radioBERLIN 88,8

Müggelturm

Funkturm, militärischer Beobachtungsposten und Ausflugslokal: Der Turm auf der mit 111,47 Metern Höhe höchsten natürlichen Erhöhung Berlins hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Jetzt scheint die Genehmigung für eine Gastronomie auf dem Gelände in greifbarer Nähe zu liegen.

Aussenansicher der Alten Post in Neukölln (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

Die Alte Post in Neukölln

Seit 2006 steht das Gebäude im Privatbesitz einer italienischen Familie leer. Jetzt gibt es einen neuen Investor und mit ihm auch konkrete Nutzungspläne.