Das ehemalige Stellwerk Lichterfelde (Foto: Miriam Keuter / rbb 88.8)
Bild: Miriam Keuter / rbb 88.8

- Das ehemalige Stellwerk Lichterfelde

Erst Bahnhof, dann Stellwerk, dann Restaurant und nun? Auf dem ehemaligen Stellwerk Lichterfelde sollen Büroräume und Geschäfte entstehen.  

Ein wirklich historischer Ort ist der Bahnhof Lichterfelde Ost, denn von hier ging die, von Werner von Siemens gebaute, erste elektrische Straßenbahn der Welt in Betrieb.

1915 wurde das Stellwerk erbaut, als die Anhalter-Bahn auf einen aufgeschütteten Damm nach oben verlegt wurde. Mitten im 1. Weltkrieg bekommt Lichterfelde Ost einen neuen Bahnhof (und kleinen Güterbahnhof), der im Grunde nur ein langegestreckter Zugangstunnel ist.  

Nach dem Krieg ging die Fernbahn außer Betrieb und damit auch der Stellwerksturm. 1984 wurde auch die S-Bahn still gelegt.

Zwischenzeitlich wurde das Gebäude als Restaurant genutzt, doch seit 2017 steht auch das und damit der Turm wieder leer.

Zukunftspläne

Der neue Eigentümer, die HGHI Holding GMBH, will das Gebäude modernisieren und daraus ein Bürogebäude machen, dass dann vermietet werden soll.

Geworben wird an einem angebauten verglasten Flachbau von außen auch für Läden, die man mieten kann. Im Moment wird entrümpelt, so der Eigentümer. Draußen liegt noch Schutt, danach will man in die Planungsphase gehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Bauzombie Buckower Chaussee (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

Die ehemalige Raketenfabrik

Ganz in der Nähe des S-Bahnhof Buckower Chaussee verbirgt sich ein Gebäude mit einer bewegten Geschichte. Unter anderem wurden hier einst ferngesteuerte Lenkbomben und Raketen für die Deutsche Luftwaffe gebaut.

rbb 88.8/Lisa Steger

Olympisches Dorf

In Elstal, knapp 20 Kilometer westlich des Olympiastadions, liegt das ehemalige Olympische Dorf, errichtet zu den Sommerspielen 1936. Dort enstehen zur Zeit auf 55 Hektar Fläche Häuser und Wohnungen für bis zu 3.000 Menschen. Am Freitag wurde der erste von drei Bauabschnitten eingeweiht.

Leerstand im Haus Stubenrauchstraße 69; Foto: Screenshot Video Dietmar Bührer
Foto: Screenshot Video Dietmar Bührer

Stubenrauchstraße 69

Ein prächtiges Wohnhaus in Friedenau verfällt. Die Eigentümerin saniert das Haus nicht, verkauft es aber auch nicht, sie lässt es verfallen. Die Besitzerin ist mit der Verwaltung ihrer Häuser komplett überfordert. Das Bezirksamt verhandelt mit dem Anwalt der Eigentümerin, damit ihr ein Betreuer an die Seite gestellt wird.