Das ehemalige Stellwerk Lichterfelde (Foto: Miriam Keuter / rbb 88.8)
Bild: Miriam Keuter / rbb 88.8

- Das ehemalige Stellwerk Lichterfelde

Erst Bahnhof, dann Stellwerk, dann Restaurant und nun? Auf dem ehemaligen Stellwerk Lichterfelde sollen Büroräume und Geschäfte entstehen.  

Ein wirklich historischer Ort ist der Bahnhof Lichterfelde Ost, denn von hier ging die, von Werner von Siemens gebaute, erste elektrische Straßenbahn der Welt in Betrieb.

1915 wurde das Stellwerk erbaut, als die Anhalter-Bahn auf einen aufgeschütteten Damm nach oben verlegt wurde. Mitten im 1. Weltkrieg bekommt Lichterfelde Ost einen neuen Bahnhof (und kleinen Güterbahnhof), der im Grunde nur ein langegestreckter Zugangstunnel ist.  

Nach dem Krieg ging die Fernbahn außer Betrieb und damit auch der Stellwerksturm. 1984 wurde auch die S-Bahn still gelegt.

Zwischenzeitlich wurde das Gebäude als Restaurant genutzt, doch seit 2017 steht auch das und damit der Turm wieder leer.

Zukunftspläne

Der neue Eigentümer, die HGHI Holding GMBH, will das Gebäude modernisieren und daraus ein Bürogebäude machen, dass dann vermietet werden soll.

Geworben wird an einem angebauten verglasten Flachbau von außen auch für Läden, die man mieten kann. Im Moment wird entrümpelt, so der Eigentümer. Draußen liegt noch Schutt, danach will man in die Planungsphase gehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Grunewaldturm (Quelle: rbb/Ackermann)
rbb/Ackermann

Grunewaldturm

Erbaut 1899 im Stile der märkische Backsteingotik auf Karlsberg zur Ehrung und Erinnerung an Kaiser Wilhelm I. Der Grunewaldturm (55 Meter hoch) steht unter Denkmalschutz. Die Aussichtsplattform ist 35 Meter hoch und hat 200 Stufen. Von dort hat man einen Blick über den gesamten Grunewald. Letzte Sanierung von 2007 bis 2011. Damals gab es Schäden an der Treppenanlage und Korrosion.

Aussenansicht des SEZ-Berlin im Prenzlauer Berg (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

Das SEZ im Friedrichshain

Vom Prestigeobjekt der DDR-Staatsführung ist nicht mehr viel übrig: Schwimm-und Spaßbad, Rollschuhbahn, Fitnessstudios, Ballett- und Gymnastiksäle sind Vergangenheit. Jetzt hat ein Gericht über die Zukunft des SEZ entschieden.

Die Inenansicht des Reemtsma-Areals (Foto: Eckel PR)
Eckel PR

Reemtsma Areal

Rund 140 Millionen Zigaretten täglich wurden hier produziert. Lange passierte nichts auf dem Gelände. Doch jetzt konkretisieren sich die Pläne für einen Neunutzung. Die "Wohnkompanie" hat große Pläne und will am Standort mehrere hundert Millionen Euro investieren. Ende 2018/Anfang 2019 soll der erste Spatenstich erfolgen.