Bauzombie Buckower Chaussee (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm | Bild: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

- Die ehemalige Raketenfabrik

Ganz in der Nähe des S-Bahnhof Buckower Chaussee verbirgt sich ein Gebäude mit einer bewegten Geschichte. Unter anderem wurden hier einst ferngesteuerte Lenkbomben und Raketen für die Deutsche Luftwaffe gebaut.

Geschichte

Neben der Bahntrasse der Berlin-Dresdner Eisenbahn errichtete die Rheinmetall-Borsig AG hier von 1941 bis 1943 die Rüstungsfabrik. Damals war die Gegend hier in der westlichen Feldmark von Marienfelde  noch weitgehend unbebaut. Der Standort wurde ausgesucht um Bombenangriffen zu entgehen.

Seit den 60er Jahren wurde ein Teil des Gebäudekomplexes als Jugendgästehaus (Jugendgästehaus „Dr.Schreber“) genutzt, danach dann auch als Altenheim, Waisenhaus und zuletzt als Wohnheim für obdachlose Männer. 2002 ging das private Wohnheim pleite. Seitdem steht das Gebäude leer.

Zukunftspläne?

Der Senat verkaufte das Gebäude an den Immobilienentwickler Pette. Es gibt bereits Pläne hier vorübergehend ein Flüchtlingsheim einzurichten und später vielleicht auch ein Haus mit vielen Künstler-Ateliers. Diese Projekte liegen derzeit aber auf Eis, denn es gibt es keine Chance auf eine Baugenehmigung. Grund ist der fehlende Zugang (Zuwegung) zum Gebäude.

Auf der einen Seite weigert sich eine ansässige Groß-Speditionen einen möglichen Zugangsweg freizugeben. Auch der kleine schmale Weg parallel zur Bahntrasse, der direkt zum Gebäude führt, steht nicht zur Verfügung. Denn der gehört der Deutschen Bahn. Die hat aber Pläne für einen Streckenausbau und braucht den Platz für die Baustelle.

Somit wird das denkmalgeschützte Gebäude wohl auch noch in absehbarer Zeit weiter im Dornröschenschlaf bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Fassade des Operncafes in Berlin (Foto: Miriam Keuter / rbb)
Miriam Keuter / rbb

Operncafé im Prinzessinnenpalais

Seit 2016 baut die Deutsche Bank am traditionsreichen Gebäude. Im Herbst 2018 soll dann an Stelle des ehemaligen Operncafes ein Forum für Kunst, Kultur und Sport entstehen.

Bauzombie: Torgauer Str. 24-25. Foto: Doris Anselm; radioBERLIN 88,8
Foto: Doris Anselm; radioBERLIN 88,8

Kohlenhandlung Annedore und Julius Leber

In der Torgauer Straße soll ein Gedenkort für den Widerstandskämpfer Julius Leber entstehen. Das dafür vorgesehene Gebäude droht zu verfallen.

Außenaufnahme der Kant Garagen in Charlottenburg (Foto: radioBERLIN 88,8 / Hendrik Schröder)
radioBERLIN 88,8 / Hendrik Schröder

Kant Garagen

Ein Hochgarage für 300 Autos, Waschanlage, Tankstelle und beheizbare Stellplätze: Einst war das Gebäude in Charlottenburg zukunftsweisend. Jetzt sollen hier wieder visionäre Konzepte rund um das Thema "Mobilität" entwickelt werden.

Aussenansicht des Das ehemalige Kabelwerks Köpenick an der Müggelspree. (Foto: imago/PEMAX)
imago/PEMAX

Kabelwerk Köpenick

Es war die Zweigstelle des VEB Kabelwerks Oberspree. Zeitweise war der Mellowpark dort  untergebracht, wurde dann an diesem Standort geschlossen. Jetzt befindet sich der Mellowpark an der Wuhlheide.

Ehemaliger Milchhof in Heinersdorf

Zu DDR-Zeiten wurde hier Ost-Berlin mit Milch versorgt. Nach der Wende formierte sich die Emzett-Molkerei, eine Produktionsstätte der Meierei-Zentrale. Jedoch kam am 30. September 1996 die Schliessung.