Ruine Bärensiegel Spirituosen in Adlershof; Foto radioBERLIN/Miriam Keuter
Bild: radioBERLIN/Miriam Keuter

Adlershof - Bärensiegel-Areal

Wo einst "Wurzelpeter" und der "Adlershofer Wodka" gebrannt wurden, entsteht ein Möbelmarkt. Im Oktober 2018 soll er fertig sein.

Zunächst ein Werk für Laborpräparate, ab 1906 wurde hier reiner Alkohol destilliert und eine Sprit- und Likörfabrik errichtet.  Ab 1950 wurde das Werk zum VEB Bärensiegel, einer der größten Schnapsbrennereien der DDR.  „Goldkrone“ , „Wurzelpeter“ und  „Adlershofer Wodka“ wurden hier gebrannt. Die Produktion wurde Mitte der 90er aufgegeben.

Denkmalschutz statt Wohnungen
Eine Wohnungsbaugesellschaft wollte Wohnungen bauen, doch 1995 wurde das Areal unter Denkmalschutz gestellt und die Pläne verworfen. Seitdem Leerstand, Verfall, Vandalismus. Deshalb hat Bezirk entschieden, trotz "denkmalrechtlicher Bedenken", den Gebäudekern abreißen zu lassen.

Teil-Abriss und Neubau
Im April 2017 begann der Abriss, von den denkmalgeschützten Gebäuden ist  nicht mehr viel übrig. Das alte Apparatehaus sieht aus wie eine alte Filmkulisse. Die rote Backstein-Fassade wird zum Teil von Stahlträgern gestützt.

Nach Aussage der Behörden hat der Eigentümer keinen bewussten Verfall produziert. Sich aber auch nicht um einen aktiven Erhalt bemüht, was er gesetzlich auch nicht musste. Bauherr und Eigentümer ist die WVV Objekt Berlin Adlergestell GmbH, gegründet 1998 in Stuttgart.

Gebaut wird so wörtlich unter "besonderer Berücksichtigung der "denkmalpflegerischen Belange" sagte Baustadtrat Rainer Hölmer. Der Bauherr hat die Auflage, die Fassade zur Straße hin und die beiden Türme zu erhalten, sowie die Mauereinfriedung zu restaurieren.

Die Untere Denkmalschutzbehörde sei jetzt in die Bauausführung eingebunden und überwache die Auflagen.

Dort entsteht ein Möbel-Haus und eine Kücheneinrichter ("Roller") auf  10 000 Quadratmetern Fläche. "Roller" hat bisher in Berlin zwei Filialen und zählt zu den Großen in der Möbelbranche. Oktober 2018 soll der neue Möbel-Markt fertig sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Aussenfassade des Hauses Julius Pintsch AG in Friedrichshain (Foto: rbb 88.8 / Miriam Keuter)
rbb 88.8 / Miriam Keuter

Die Ruine der Julius Pintsch AG

Im denkmalgeschützten Haus in der Andreasstraße wurden einst Gasmessgeräte oder Ausrüstungen für die Kriegsmarine hergestellt. Doch seit Mitte der 90er Jahre steht das Gebäude leer.

Foto: radioBERLIN 88,8
radioBERLIN 88,8

Berlins berühmtes Achteck

Seit 14 Jahren befindet sich hinter der großen Fassade am Potsdamer Platz, dirket neben der kanadischen Botschaft, nur eine Brache. Ein neuer Investor mit Sitz in Luxemburg will das jetzt aber ändern.

Außenaufnahme der Alten Teppichfabrik in Alt-Stralau (Foto: Miriam Keuter / radioBERLIN 88,8)
Miriam Keuter / radioBERLIN 88,8

Die alte Teppichfabrik in Stralau

Einst war sie eine der bedeutendsten Teppichfabriken Berlins. Nach der Wende wurden hier teilweise wilde Partys gefeiert. Jetzt hat ein neuer Investor andere Pläne für das Areal.

Das städtische Krankenhaus in Neukölln (Quelle: rbb / Miriam Keuter)

Ehemalige Frauenklinik Neukölln

Ein Teil der Gebäude wurde in den Jahren 1913 bis 1917 als Frauenklinik gebaut, Erweiterungsbauten kamen in den 60er und 70er Jahren dazu. Vivantes hatte bis 2005 dort seine Kliniken.

Aussenfassade des Hotels am Tegler See (Foto: Doris Anselm / radioBERLIN 88,8)
Doris Anselm / radioBERLIN 88,8

Hotel am Tegeler See

Der Hotelbau aus den 70er Jahren befindet sich eigentlich in Toplage direkt am See. Doch Gäste kommen hier schon lange nicht mehr her. Ein potentieller Investor ist in einen Rechtsstreit mit den Anwohnern geraten. Jetzt hat der Bezirksbürgermeister von Reinickendorf, Frank Balzer, eine Informationsoffensive gestartet.