Ruine Bärensiegel Spirituosen in Adlershof; Foto radioBERLIN/Miriam Keuter
Bild: radioBERLIN/Miriam Keuter

Adlershof - Bärensiegel-Areal

Wo einst "Wurzelpeter" und der "Adlershofer Wodka" gebrannt wurden, entsteht ein Möbelmarkt. Im Oktober 2018 soll er fertig sein.

Zunächst ein Werk für Laborpräparate, ab 1906 wurde hier reiner Alkohol destilliert und eine Sprit- und Likörfabrik errichtet.  Ab 1950 wurde das Werk zum VEB Bärensiegel, einer der größten Schnapsbrennereien der DDR.  „Goldkrone“ , „Wurzelpeter“ und  „Adlershofer Wodka“ wurden hier gebrannt. Die Produktion wurde Mitte der 90er aufgegeben.

Denkmalschutz statt Wohnungen
Eine Wohnungsbaugesellschaft wollte Wohnungen bauen, doch 1995 wurde das Areal unter Denkmalschutz gestellt und die Pläne verworfen. Seitdem Leerstand, Verfall, Vandalismus. Deshalb hat Bezirk entschieden, trotz "denkmalrechtlicher Bedenken", den Gebäudekern abreißen zu lassen.

Teil-Abriss und Neubau
Im April 2017 begann der Abriss, von den denkmalgeschützten Gebäuden ist  nicht mehr viel übrig. Das alte Apparatehaus sieht aus wie eine alte Filmkulisse. Die rote Backstein-Fassade wird zum Teil von Stahlträgern gestützt.

Nach Aussage der Behörden hat der Eigentümer keinen bewussten Verfall produziert. Sich aber auch nicht um einen aktiven Erhalt bemüht, was er gesetzlich auch nicht musste. Bauherr und Eigentümer ist die WVV Objekt Berlin Adlergestell GmbH, gegründet 1998 in Stuttgart.

Gebaut wird so wörtlich unter "besonderer Berücksichtigung der "denkmalpflegerischen Belange" sagte Baustadtrat Rainer Hölmer. Der Bauherr hat die Auflage, die Fassade zur Straße hin und die beiden Türme zu erhalten, sowie die Mauereinfriedung zu restaurieren.

Die Untere Denkmalschutzbehörde sei jetzt in die Bauausführung eingebunden und überwache die Auflagen.

Dort entsteht ein Möbel-Haus und eine Kücheneinrichter ("Roller") auf  10 000 Quadratmetern Fläche. "Roller" hat bisher in Berlin zwei Filialen und zählt zu den Großen in der Möbelbranche. Oktober 2018 soll der neue Möbel-Markt fertig sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Tacheles in Berlin (Foto: imago/Schöning)

Mitte - Das Tacheles

Früher war es einer der wichtigsten Anlaufpunkte der Berliner Subkultur. Jetzt gibt es konkrete Zukunftspläne für das Tacheles und seine Umgebung. Rund 90.000 m² neue Fläche sollen zur Bebauung freigegeben werden.

Hinter einem Gitter liegt ein Holzstapel (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

Ehemalige Gaststätte Krampenburg

Zu DDR-Zeiten erholten sich hier Urlauber im Ferienobjekt der Uhrenwerke Ruhla, danach diente es als FDGB-Heim. Das Gebäude mit einem Saal für 3000 Menschen wurde 1977 geschlossen und ist nur noch eine Ruine.

Steglitzer kreisel (Foto: Matthias Bartsch / rbb 88.8)
Matthias Bartsch / rbb 88.8

Steglitzer Kreisel

Eigentums- und Mietwohnungen: Ein Bauinvestor will über 320 Wohnungen im Steglitzer Kreisel schaffen und verkaufen. Allein die Asbestsanierung kostet 18,5 Millionen Euro.

Prälat Schöneberg (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

Prälat Schöneberg

Bis zum Bau des Palais am Funkturm war der 12.000 m² große Prälat das beliebteste Tanzlokal der West-Berliner. Doch seit 1987 steht das Gebäude leer und nur die beiden denkmalgeschützten Säle (Wappensaal und Kronensaal) sind noch erhalten.