Außenfassade der Ehemaligen AGFA-Fabrik in Treptow (Foto: radioBERLIN 88,8 / Keuter)
Bild: radioBERLIN 88,8 / Keuter

- Ehemalige Agfa-Fabrik

Einst wurden hier chemische Zwischenstoffe für die Fotografie produziert. Dann zog Europas größtes Clubhaus für Start-ups ein. Doch noch wird hier nicht an der Zukunft gearbeitet.

Die Geschichte

1850 wurde das Gebäude erbaut und war zunächst die Chemiefabrik Max August Jordan. 1872 wurde sie von Agfa übernommen. Zunächst wurden chemische Zwischenstoffe für die Fotografie produziert.  

Agfa bedeutet übrigens: Actien-Gesellschaft für Anilin-Fabrication. Die Abkürzung Agfa folgte erst später, sie wurde am 15. April 1897 als Warenzeichen für „chemische Präparate für photographische Zwecke“ eingetragen.

2016 kauften dann die Macher der „Factory Berlin“ das Gebäude, um es zu ihrem zweiten, größeren Standort zu machen. Auf 14.000 Quadratmeter in fünf Etagen sollen hier Start up´s an der Zukunft forschen.

Die Gegenwart

Doch noch tut sich hier nichts. Aus fast allen Wänden hängen Kabel, auf dem Boden des Fahrstuhls liegen Ziegelsteine im Staub, im Flur der zweiten Etage verputzt ein Bauarbeiter die Decke.

Aber im Oktober 2017, spätestens im November, soll die "Factory Berlin" im Gebäude endlich eröffnet werden. Mehrere hundert Arbeitsplätze sollen dann zur Verfügung stehen. Außerdem sind ein Restaurant, ein Café, eine Bibliothek, ein Meditations- und ein Yoga-Raum, ein Kino mit Sofas, ein Labor mit 3D-Druckern und Lasercuttern und letztlich ein acht Meter langes Bällebad mit 34.000 Plastikbällen geplant.

Die Code University (Hochschule für Produktentwicklung) und das „DigitalHub“-Team der Bundesregierung haben sich schon eingemietet. Außerdem zieht die staatlich genehmigte Sekundarschule „NewSchool“ ein.






 

Das könnte Sie auch interessieren

Aussenfassade des Heinrich von Keist Gymnasiums (Foto: rbb 88.8 / Hendrik Schröder)
rbb 88.8 / Hendrik Schröder

Das Heinrich-von-Kleist-Gymnasium

Das ehemalige Schulgebäude in der Levetzowstraße fristet seit Jahren ein trostloses Dasein. Doch wie geht es weiter mit dem alten Bau?

Prälat Schöneberg (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

Prälat Schöneberg

Bis zum Bau des Palais am Funkturm war der 12.000 m² große Prälat das beliebteste Tanzlokal der West-Berliner. Doch seit 1987 steht das Gebäude leer und nur die beiden denkmalgeschützten Säle (Wappensaal und Kronensaal) sind noch erhalten.

Bauzombie Rathenower Straße 16 (Foto: rbb 88.8/Miriam Keuter)
rbb 88.8/Miriam Keuter

Rathenower Straße 16 in Moabit

Seit mehreren Jahren stehen die Gebäude hier leer. Doch es tut sich was. Das Quartier an der Rathenower Straße wird zu einem Standort für Soziales und Kultur, Leben und Wohnen entwickelt. Ab 2023 sollen unter anderem 80 neue Wohnungen bezugsfertig sein.

Bauzombie Hubertusallee (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

Bau-Ruine an der Hubertus-Allee

Wie ein Fremdkörper steht an der Hubertusallee- Ecke Franzensbaderstraße, in bester Wohngegend, ein großer Rohbau.