Hinter einem Gitter liegt ein Holzstapel (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm | Bild: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

- Ehemalige Gaststätte Krampenburg

Zu DDR-Zeiten erholten sich hier Urlauber im Ferienobjekt der Uhrenwerke Ruhla, danach diente es als FDGB-Heim. Das Gebäude mit einem Saal für 3000 Menschen wurde 1977 geschlossen und ist nur noch eine Ruine.

Die Gaststätte wurde 1906 nach einjähriger Bauzeit eröffnet. Der Restaurationsbetrieb bestand unter anderem aus einem großen Saal mit einem Fassungsvermögen für 3000 Personen, einem Aussichtsturm und Nebeneinrichtungen wie Kegelbahnen, Schieß- und Würfelbuden, Karussells und Schaukeln. Auf beiden Seiten konnten große Dampfschiffe anlegen.

Das Ausflugslokal wurde 1977 geschlossen und 1978 an ein Unternehmen aus Ruhla verkauft. Dieses Unternehmen riss ohne Baugenehmigung die Gaststätte teilweise ab und nahm einige bauliche Veränderungen vor, weiterhin wurden 60 auf dem Grundstück wachsende Bäume gefällt. Die Behörden verhängten daraufhin einen Baustopp.

Derzeitiger Eigentümer des Grundstückes ist das Land Berlin.

2006 veranlaßte der Bezirk die Einleitung eines Bebauungsplanverfahrens. Damit sollten folgende Ziele erreicht werden:

Schaffung eines tragfähigen und umsetzbaren Entwicklungsrahmens im Einklang mit den wirtschaftlichen Belangen, den städtebaulichen Möglichkeiten und den Erfordernissen des Natur-, Landschafts- und Gewässerschutzes und die Sicherung des Uferweges.

Aufwertung des Standortes "Krampenburg" für Wassersport, Freizeit und Tourismus unter Beachtung von  Natur-, Landschafts- und Gewässerschutz.

Allerdings ruht der Bebauungspan derzeit. Gründe hierfür sind mangelndes Interesse konkreter Betreiber und die Fokkussierung des Bezirks Treptow-Köpenick auf den Wohnungsbau.

Das könnte Sie auch interessieren

Ehemalige Hubertus Lichtspiele am Waldmannsluster Damm (Foto: Miriam Keuter / rbb 88.8)
Miriam Keuter / rbb 88.8

Ehemalige Hubertus-Lichtspiele

Das frühere Kino am Waidmannsluster Damm 167 ist nur noch eine Ruine, die eigentlich schon längst abgerissen werden sollte. Doch passiert ist bisher nichts. Auf dem Gelände sollen 21 kleine Wohnungen und ein Einfamilienhaus entstehen.

Aussenansicht der Ernst Noelle Villa (Foto: Matthias Bartsch / radioBERLIN 88,8)
Matthias Bartsch / radioBERLIN 88,8

Ernst Noelle Villa

Seit ca. zehn Jahren steht die denkmalgeschützte Villa Noelle an der Winkler Straße 10 in Grunewald leer. Unser Reporter hat nachgefragt, ob es Pläne für das Haus gibt.

Fassade hinter der Avus (Foto: rbb 88.8 / Helena Daehler)
rbb 88.8 / Helena Daehler

AVUS Tribüne

Seit dem Sommer 2017 läuft der Umbau der denkmalgeschützten Avus-Tribüne zwischen der Stadtautobahn und dem Messedamm. Jetzt gibt es Neuigkeiten. Ein privater Fernsehsender will sich hier einmieten und es sollen Büroräume entstehen. In der Mitte der Tribühne soll ein großer Glaskubus enstehen, in dessen Innerem sich ein Fernsehstudio befinden soll.

Aussenansicht des alten Funkhauses in Grünau (Foto: rbb 88.8 / Miriam Keuter)
rbb 88.8 / Miriam Keuter

Funkhaus Grünau

Die beeindruckende Villa, erbaut Ende der 1920er Jahre im Stil des Backstein Expressionismus, wurde von 1947 bis 1956 vom staatlichen Rundfunk der Sowjetischen Besatzungszone und späteren DDR als Funkhaus genutzt. Seit 2013 steht das Gebäude leer.

Ehemaliger Milchhof in Heinersdorf

Zu DDR-Zeiten wurde hier Ost-Berlin mit Milch versorgt. Nach der Wende formierte sich die Emzett-Molkerei, eine Produktionsstätte der Meierei-Zentrale. Jedoch kam am 30. September 1996 die Schliessung.