Aussenansicht des alten Funkhauses in Grünau (Foto: rbb 88.8 / Miriam Keuter)
Bild: rbb 88.8 / Miriam Keuter

- Funkhaus Grünau

Die beeindruckende Villa, erbaut Ende der 1920er Jahre im Stil des Backstein Expressionismus, wurde von 1947 bis 1956 vom staatlichen Rundfunk der Sowjetischen Besatzungszone und späteren DDR als Funkhaus genutzt. Seit 2013 steht das Gebäude leer.

Gedacht als Boots- und Sportshaus mit Turnhalle im 3. Stock und einem großem Saal. Unten standen die Boote. Das oberste, 4. Geschoss wird von einer Galerie aus Holz umlaufen. Von dort hat man einen freien Blick auf die Dahme und die Regattastrecke.

Eigentümer waren in den Anfangsjahren Bankiers. Dann wurde die Villa von den Nazis konfisziert und stand als Reserve Lazarett bereit. Nach 1945 machten die Sowjets aus dem Gebäude ein Funkhaus. Hier saß u.a. eine Redaktion des Berliner Rundfunks, der bis dahin noch in der britisch besetzten Zone im Haus des Rundfunks seinen Sitz hatte. Wegen der schlechten akustischen Bedingungen in der Villa in Grünau zog man aber schnell an die Nalepastraße. Zuletzt wurde das Funkhaus von Künstlern genutzt, die mussten 2013 ausziehen.

Gegen den Verfall

Der Verein "Zukunft in Grünau" kämpft gegen den Verfall. Die Initiatoren haben am Bauzaun vor der Villa ein Transparent angebracht: "Der Eigentümer kümmert sich nicht um den Erhalt. 12 Jahre Vernachlässigung und Spekulation müssen sofort ein Ende haben". Die EHP hatte das Funkhaus 2008 für 655.000 Euro ersteigert. Seitdem tat sich nicht mehr viel auf dem Gelände.

Keine Verkufspläne des Eigentümers

Der Eigentümer sagte, er wolle das Grundstück derzeit nicht verkaufen. Was er damit aber vor hat ist weiter unbekannt. Das Bezirksamt Treptow Köpenick teilte auf Nachfrage mit, das Gebäude verfalle nicht. Es werde gesichert und regelmäßig auch in Anwesenheit der Unteren Denkmalschutzbehörde überprüft.

Es hatte immer wieder Meldungen über Schäden gegeben. Unter anderem soll erst im Oktober 2020 der Keller unter Wasser gestanden haben. Vor Ort sieht man, dass die Fenster überwiegend kaputt und notdürftig mit Plastikplane abgedichtet sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Eingang zum Wernerbad ein Mahlsdorf, Foto: Doris Anselm (radioBERLIN 88,8)

Das Wernerbad in Mahlsdorf

1905 eröffnet und 2002 aus hygienischen Gründen geschlossen fristet das ehemalige Lieblingsbad vieler Mahlsdorfer ein tristes Dasein.

Die Alte Wäscherei in Spindlersfeld (Foto: Miriam Keuter/radioBERLIN 88,8)
Miriam Keuter/radioBERLIN 88,8

Alte Wäscherei in Spindlersfeld

Einst wurde hier Berlins schmutzige Wäsche gewaschen. Jetzt sollen auf dem Gelände der ehemaligen Wäscherei Neubauten und Wohnungen entstehen.

Fassade des Operncafes in Berlin (Foto: Miriam Keuter / rbb)
Miriam Keuter / rbb

Operncafé im Prinzessinnenpalais

Seit 2016 baut die Deutsche Bank am traditionsreichen Gebäude. Im Herbst 2018 soll dann an Stelle des ehemaligen Operncafes ein Forum für Kunst, Kultur und Sport entstehen.

Hauptgebäude auf dem Gelände der ehemaligen Lungenklinik im Heckeshorn am Wannsee, aufgenommen im Februar 2015 (Quelle: dpa/Paul Zinken)
dpa/Paul Zinken

Ehemalige Lungenklinik Heckeshorn

Auf dem großen zugewucherten Gelände der ehemaligen Lungenklinik Heckeshorn in Wannsee verkommen die Baracken, in denen früher die Lungenpatienten übernachteten.

Aussenaufnahme des Stellwerks Moabit (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

Stellwerkturm Moabit

Das Gebäude auf dem historischen Güterbahnhof Moabit hat eine lange Geschichte. Doch aktuelle Pläne zur Neunutzung des Turms gibt es nicht.