Peter Behrens Bau Bild: rbb 88.8
Bild: rbb 88.8

- Peter Behrens Bau

Der Peter Behrens Bau in Oberschöneweide an der Spree hat eine große Geschichte und gilt als „Monument der Berliner Industriekultur“. AEG baute dort Autos, Telefunken baute Fernsehtechnik, Samsung Bildröhren. Seit 10 Jahren ist nur mehr kleineres Gewerbe auf dem Areal angesiedelt - und auch damit ist nun Schluß. Der Peter Behrens Bau wird komplett saniert und neu gestaltet.


2 Mrd. Euro will die Immobilienfirma investieren, die das ganze Areal gekauft hat. Sie will daraus einen Zukunftsstandort für Industrie 4.0 errichten - wie es heißt. Also künstliche Intelligenz, Digitales usw. Und wir reden über eine Gesamtfläche von 100.000 Quadratmetern. Der eigentliche Peter Behrens Bau, das ist so ein vierkantiger Riegel, mit diesem imposanten Turm in der Mitte, der mal das höchste Gebäude Deutschlands war, also dieser Riegel, der bleibt stehen und wird komplett saniert, denkmalgerecht - aber fast alle anderen Gebäude die nach und nach errichtet wurden, die sind baufällig, werden abgerissen, neue werden gebaut. Die Mauer zur Ostendstraße wird abgerissen und das ganze Gelände wird dann frei zugänglich sein. Und da das ja direkt an der Spree liegt, sollen hier Grünflächen geschaffen werden, es soll ein Uferweg gebaut werden, so dass das also nutzbar sein wird für umsonst für alle. Dazu soll es noch eine Halle für Gastronomie geben, für Konzerte, Kultur.

Also es wird versucht Flächen für eine moderne Industrie und einer Nutzung für die Allgemeinheit zu verbinden. Das Traurige natürlich: Viele der alten Mieter wären gerne noch geblieben, die meisten werden wohl nach der Sanierung nicht zurückkommen. Ich hab mit einem Handwerker gesprochen, der hier seine kleine Firma hat und er meinte: Das war ihm aber klar, dass das bei dem Zustand der Gebäude hier nicht ewig so weitergehen konnte. Schon Ende des Jahres wird losgebaut, in sieben Jahren soll es komplett fertig sein und dann wird fast nichts hier mehr sein, wie es mal war.

Hendrik Schröder, Stand: 07/2020

Das könnte Sie auch interessieren

Aussenfassade des ehemaligen Spaßbades Blub in Neukölln (Foto: Matthias Bartsch / rbb 88.8)
Matthias Bartsch / rbb 88.8

Blub Badeparadies

1985 errichtet, kamen bis zu seiner Schließung im Jahr 2005 jährlich ca. 60.000 Besucher ins Berliner Badeparadies. Jetzt sollen hier 450 neue Wohnungen entstehen. Die Abrissarbeiten sind fast abgeschlossen und der Bau könnte in den nächsten Monaten beginnen.

Bauruinen der DEGUFA; Foto: Doris Anselm, radioBERLIN 88,8
Foto: Doris Anselm, radioBERLIN 88,8

Gummifabrik DEGUFA

Die Gebäude der alten Gummiwarenfabrik sind nicht zu retten. Nach einem Abriss sollen dort Wohnungen entstehen. Doch wie sieht es mit den Altlasten aus?

Aussenansicht der Ernst Noelle Villa (Foto: Matthias Bartsch / radioBERLIN 88,8)
Matthias Bartsch / radioBERLIN 88,8

Ernst Noelle Villa

Seit ca. zehn Jahren steht die denkmalgeschützte Villa Noelle an der Winkler Straße 10 in Grunewald leer. Unser Reporter hat nachgefragt, ob es Pläne für das Haus gibt.

Das ehemalige Stellwerk Lichterfelde (Foto: Miriam Keuter / rbb 88.8)
Miriam Keuter / rbb 88.8

Das ehemalige Stellwerk Lichterfelde

Erst Bahnhof, dann Stellwerk, dann Restaurant und nun? Auf dem ehemaligen Stellwerk Lichterfelde sollen Büroräume und Geschäfte entstehen.  

Steglitzer „Bierpinsel“

Die futuristische Architektur, ein Klassiker der 70er Jahre, soll an einen Baum erinnern und den Charakter der Hochstraße über die Tiburtiusbrücke zur Stadtautobahn mildern.