Ringlockschuppen Schöneweide (Foto: rbb 88.8/Raphael Knop)
Bild: rbb 88.8/Raphael Knop

- Bahnbetriebswerk Schöneweide

Der wohl bekannteste Ringlokschuppen in Berlin steht in Pankow und verfällt gerade auf dem Gelände des Pankower Tors. Aber es gibt auch ein positives Beispiel – weiter südlicher in Schöneweide. Dort wird das Gelände auf dem Bahnbetriebswerk direkt am S-Bahnhof Johannisthal derzeit rundum schick gemacht.

Geplant ist das umfangreiche Projekt bis 2025. Die Bagger sind hier schon auf dem Gelände. Und ein Teil der Arbeiten ist auch schon fast abgeschlossen.

 

Vom Schuppen zur Filmkulisse

Im Ringlokschuppen wird noch richtig gearbeitet und nebenbei saniert. Und dann gibt es noch zwei alte Übernachtungshäuser. Sie sehen noch aus wie aus den 20er Jahren, innen wie außen.

Bis vor Kurzem hatte sich hier die Kulisse von "Babylon Berlin" eingemietet und gedreht. Die sollen in ein kleines Tagungshotel umgestaltet werden. Die Idee für das Areal hier: ein belebtes Denkmal schaffen. Mit Gastronomie, Ausbildungszentrum und eben dem Ringlokschuppen samt historischer Bahnfahrten. Rund acht Millionen Euro an Fördergelder stehen dafür bereit.

Turm Schöneweide (Foto: rbb 88.8)

Sanierung für mehr als zwei Millionen Euro

Auch am Wasserturm von 1907 wird gearbeitet. Die alte weiß-graue Plastikverkleidung ist weg – der ganze Turm wurde denkmalgeschützt für 2,5 Millionen Euro saniert. Neue Fenster und die Dachpappe musste einem schönen schwarz-glänzenden Schieferdach weichen.

Das Innere bleibt unberührt, dafür wird noch in den kommenden Jahren an der Sbahn Johannisthal der Ringlokschuppen samt Übernachtungshäuser saniert. Bis 2025 soll hier ein Ausbildungs- und Begegnungszentrum mit Gastronomie entstehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Cuvrybrache; Foto: imago/PEMAX
imago stock&people

Cuvrybrache

20 Jahre Streit - 20 Jahre Hin und Her. Berlins bekannteste Brache soll nun doch noch bebaut werdenn Aus der Cuvry Brache wird der "Cuvry Campus“ mit Gewerbe, Büros, Restaurants und Supermarkt. Wohnungen sieht der alte Bebauungsplan nicht vor.

Die Ehemalige Polizeikaserne in Pankow (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

Ehemalige Kaserne der Volkspolizei in Pankow

Seit 2009 steht der Komplex am Blankenburger Pflasterweg leer. Eingeworfene Scheiben, verrottete Gebäude: Das Areal sieht katastrophal aus. Pläne sehen aber vor, dass hier ein neues Wohnquartiert „Blankenbürger Süden“ entstehen soll.

Aussenfassadwe des Tyrp Hotel in Berlin (Foto: Miriam Keuter / rbb 88.8)
Miriam Keuter / rbb 88.8

Das ehemalige Hotel Tryp

Bereits seit drei Jahren steht das Hotel an der Lietzenburger Straße leer. Dabei wurde laut Bezirksstadtrat bereits im März 2018 die Genehmigung für den Bau eines Apartmenthauses erteilt.  

Ehemalige Hubertus Lichtspiele am Waldmannsluster Damm (Foto: Miriam Keuter / rbb 88.8)
Miriam Keuter / rbb 88.8

Ehemalige Hubertus-Lichtspiele

Das frühere Kino am Waidmannsluster Damm 167 ist nur noch eine Ruine, die eigentlich schon längst abgerissen werden sollte. Doch passiert ist bisher nichts. Auf dem Gelände sollen 21 kleine Wohnungen und ein Einfamilienhaus entstehen.

Das ehemalige Möbel-Krieger-Haus in der Genthiner Straße (radioBERLIN 88,8 / Hendrik Schröder)
radioBERLIN 88,8 / Hendrik Schröder

Ehemaliges Möbel Krieger-Haus

Das Haus in der Genthiner Straße und das angrenzende Gründstück wurden an einen Investor verkauft. Jetzt sollen hier für rund 50 Millionen Euro Wohnungen, Tiefgaragen und Gewerberäume entstehen.