Grunewald See (Foto: rbb 88.8)
Bild: rbb 88.8

- Ein Spaziergang in Berlins größtem Erholungsgebiet

Auf stolzen 3.000 Hektar kann man sich von der Hektik der Großstadt erholen. Unsere französische Kollegin Jaele hat die Wanderschuhe angezogen und einen ausgiebigen Spaziergang gemacht.

Dahin ist sie mit dem Bus 218 (fährt bis zur Pfaueninsel) bis zur Haltestellte „Am Postfenn“ gefahren. Auf dieser Strecke fahren öfter historische Busse. Sie bieten eine schöne Einstimmung für den Spaziergang und lassen einen im hitorsichen Doppeldeckerbus den Alltag vergessen. Am Restaurantschiff „Alte Liebe“, ging der Spaziergang dann so richtig los.

Direkt neben dem Restaurant hat man schon ein tolles Postkarten-Motiv. Ein kleiner Steg aus Holz, idyllisch von Seerosen und Schilf umrahmt. Den wunderschönen Blick auf die glitzernde Havel und den Stößensee mit seinen Booten sollte man unbedingt geniessen.

 

Der Spaziergang ist eine reine Entspannung!

Man folgt dem Weg nach der „Alten Liebe“ im Schatten der großen Bäume. Einfach ideal an einem warmen Tag. Entlang des Wassers trifft man immer wieder auf kleine Buchten. Eine Stelle ist schöner als die andere. Einige Buchten sind aus Sand und laden so zum Baden ein. Weiter ging der Weg bis zur Badestelle Schildhorn. Es ist traumhaft dort und auch eine Wasserrettungsstation ist vorhanden: also nicht nur schön sondern auch sicher!

Nach gut einer Stunde war Jaele dann mit ihrem Spaziergang fertig. Wer den Rückweg lieber nicht zu Fuß gehen möchte kann auch den Bus nehmen. Eine Haltestelle befindet sich gleich in der Nähe.