Unser Morgen

(Foto: rbb 88.8)
rbb 88.8

Ihr Morgen auf rbb 88.8

rbb 88.8 Lydia Mikiforow präsentiert in der "Früh-Früh-Show" ab 5 bis 7 Uhr Musik und die wichtigsten Infos des Morgens. Ab 07 Uhr bringt Tim Koschwitz die 80er, 90er mit und Sie hören alle Nachrichten aus Berlin und der Welt. 

Der Frühaufsteher-Song!

Berlin in der Morgendämmerung. (Foto: imago stock)


In der "rbb 88.8 Früh-Früh-Show" spielen wir für Sie den "Frühaufsteher-Song"! Mit welchem Song der 80er oder 90er kommen Sie so richtig auf Touren und starten gut gelaunt in den Tag?


Schreiben Sie uns und mit ein bisschen Glück, spielen wir Ihren "Frühaufsteher-Song"!


Porträt Lydia Mikiforow | rbb/Jenny Sieboldt
rbb/Jenny Sieboldt

Die Früh-Früh-Show

Die neue Moderatorin von rbb 88.8 Lydia Mikiforow stellt sich vor. Lydia Mikiforow präsentiert in der "Früh-Früh-Show" ab 5 bis 7 Uhr Musik und die wichtigsten Infos des Morgens.

Porträt Tim Koschwitz | rbb/Jenny Sieboldt
rbb/Jenny Sieboldt

Guten Morgen Berlin

Wir hören uns jeden Morgen ab 07 Uhr und starten gemeinsam in den Tag. Ich bringe 80er, 90er mit und Sie hören alle Nachrichten aus Berlin und der Welt. Dabei  können Sie entspannt zuhören. Wenn Sie wach werden bin ich schon da.

Videos

Verpackung Bild: rbb 88.8
rbb 88.8

Der Verpackungs-Irrsinn!

Wie viel Verpackung ist wirklich nötig - und wo beginnt der Irrsinn? Lydia Mikiforow aus der "Früh-Früh-Show" und Tim Koschwitz aus "Guten Morgen Berlin" haben sich ein paar typische Produkte angeschaut ... und nicht schlecht gestaunt.

fahrschule-tim Bild: rbb 88.8
rbb 88.8

Tim Koschwitz in der Fahrprüfung

Immer mehr Fahrschüler fallen durch die Prüfung. rbb 88.8-Moderator Tim Koschwitz hat sich der Herausforderung gestellt.

rbb 88.8 - Macht das Leben leichter!

Lydia Mikforow mit Grillfleisch (Foto: Privat)
Privat

Lydias Grill-Tipps

rbb 88.8 Früh-Früh-Show-Moderatorin Lydia Mikiforow ist nicht nur am Mikro ein echter Profi. Auch beim Thema Grillen macht ihr niemand was vor. Für Sie hat Lydia ein paar super Tipps für die aktuelle Grillsaison.

Ihr Team am Morgen

  • Jana Schmidt

  • Sven Blümel

  • Janine - Die spitzeste Zunge der Stadt

  • Filmfrau Frauke Gust

Comedy

Berlin und Janine; Comic: Jürgen Jürgens

Touristen sollen in Berlin Müll aufsammeln

Die Berliner Politiker haben eine neue Idee. Warum nicht einfach Touristen in Berlin ihren Müll aufsammeln lassen? Die spitzeste Zunge der Stadt hat noch andere Ideen.

Verkehr

    • Berlin
    • A 100, Stadtring Richtung Neukölln

      Expandieren

      A 100, Stadtring Richtung Neukölln

      Der Tunnel Innsbrucker Platz ist wegen Bauarbeiten die linke Spur gesperrt.

      Einklappen
    • Baumschulenweg, Kiefholzstraße

      Expandieren

      Baumschulenweg, Kiefholzstraße

      In Höhe Kiefholzbrücke in beiden Richtungen an einer Baustelle für beide Richtungen nur eine Spur abwechselnd frei, vorübergehende Regelung durch provisorische Ampelanlagen.

      Einklappen
    • Brandenburg
    • A 2, Magdeburg Richtung Berlin

      Expandieren

      A 2, Magdeburg Richtung Berlin

      Zwischen Wollin und Brandenburg ist die Unfallstelle geräumt.

      Einklappen
    • A 2, Magdeburg Richtung Berlin

      Expandieren

      A 2, Magdeburg Richtung Berlin

      Abschnitt: Netzen (79) - Werder (81) Länge: 3,5 km Erhaltungsmaßnahmen Einschränkungen: Maximal 80 km/h, Dauer: Bis 30.09.2019

      Einklappen
    • Berlin

Wetter

  • Heuteleicht bewölkt27 °C
  • Freitagklar28 °C
  • Samstagleicht bewölkt29 °C
  • Sonntagleicht bewölkt30 °C
  • Montagleicht bewölkt32 °C
  • Dienstagleicht bewölkt32 °C
  • Mittwochleicht bewölkt32 °C

Aufzugsstörungen bei der BVG

Kaputter Aufzug (Quelle: imago-stock)
imago-stock

Hier finden Sie eine aktuelle Übersicht über gesperrte und gestörte Aufzüge bei U-Bahn und S-Bahn in Berlin.

zur Übersicht

Bauzombies in Berlin - rbb 88.8 fragt nach

Eine Kuppel der ehemaligen Abhörstation der NSA ist am 01.07.2013 in Berlin auf dem Teufelsberg zu sehen. Bis 1992 hörte der amerikanische Geheimdienst NSA von dort aus den Funk-und Telefonverkehr im Osten ab. Foto: Maurizio Gambarini/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Verlassen - vergessen - verfallen - Bauzombies

Berlin ist voller, teilweise seit Jahrzehnten nicht mehr genutzter Gebäude. Doch was wird aus ihnen? Seit über zwei Jahren hakt das "Guten Morgen Berlin"-Team bei Ämtern und Eigentümern nach. Unsere Reporter lassen sich nicht abwimmeln und bleiben am Ball. Oft bekommen sie einen exklusiven Einblick hinter sonst verschlossene Türen.

Videos, Fotos, die wichtigsten Antworten sowie eine interaktive Karte zu den Bauzombies finden Sie hier.

Verbraucher-Tipps

RSS-Feed
  • Eine Autofahrer schaut auf sein Handy-Display (Foto: imago/PhotoAlto)
    imago/PhotoAlto

    Besser unterwegs mit Apps

    Apps machen uns das Leben leichter. Auch wenn wir von A nach B kommen wollen - egal, ob mit dem Auto oder anderen Verkehrsmitteln. Wir haben ein paar Apps rausgesucht, die uns im wahrsten Sinne des Wortes weiterbringen.

  • ARCHIV - ILLUSTRATION - 10.12.2013, Thüringen, Erfurt: Auf dem Wenigemarkt ist das Logo eines WLAN-Hotspots zu sehen. (
    ZB

    Sicher unterwegs im öffentlichen WLAN

    Datenklau und Abzocke – dieses Risiko gehen wir ein, wenn wir öffentliche WLAN-Netze benutzen – zum Beispiel über Hotspots in der Stadt, im Zug oder im Café. Diese Netze sind in der Regel nicht verschlüsselt. Theoretisch kann jeder, der ebenfalls in diesem Netz unterwegs ist, unsere Daten mitlesen und abgreifen. Wir haben Tipps, wie Sie sicherer im öffentlichen WLAN unterwegs sind.

  • Symbolbild Ökostrom, Eine Steckdose steht in einer Wiese, im Hintergrund ist blauer Himmel zu sehen.
    imago/Bruno Kickner

    Wie sinnvoll ist Ökostrom?

    In den meisten Fällen hat Ökostrom keinen zusätzlichen Nutzen für die Umwelt. Das sagt die Verbraucherzentrale. Die gute Nachricht: Alle Stromkunden in Deutschland helfen unabhängig von der Stromart beim Ausbau der erneuerbaren Energien ab.

  • Gruppenfoto einer Mutter mit ihrer Tochter (Foto: imago/Lars Reimann)
    imago/Lars Reimann

    Tattoos – geliebt und gehasst

    Laut einer Umfrage sind rund ein Viertel aller Deutschen irgendwo am Körper tätowiert. Der Trend zum Tattoo ebbt seit Jahren nicht ab.

    Hier lesen Sie, worauf Sie achten sollten, wenn Sie sich ein Tattoo stechen lassen wollen, an welchen Körperstellen es am meisten weh tut und wie sie ungeliebte Tattoos wieder loswerden.

  • Grillen auf dem Tempelhofer Feld (Foto: imago/Hoch Zwei Stock /Angerer)
    imago/Hoch Zwei Stock /Angerer

    Besser grillen

    Plastikteller, Grillwürstchen-Verpackungen, leere PET-Flaschen – Müllberge in Berliner Grünanlagen sind nach einem Sommertag traurige Gewohnheit. Auch wer es besser machen will: Viele Plastikalternativen sind leider nicht umweltfreundlicher. Worauf Sie verzichten sollten und wie Grillen und Picknick umweltfreundlich geht, lesen Sie hier.

  • Laptops auf Wolken (Bild: imago/Ikon Images)
    imago stock&people

    Cloud oder nicht Cloud?

    Viele von uns speichern ihre Daten in einer Cloud. Das ist praktisch. Zum einen sparen wir Speicherplatz auf unseren Geräten, zum anderen können wir von überall unterwegs und von verschiedenen Geräten auf unsere Daten zugreifen. Aber sind die Daten in der Datenwolke auch wirklich sicher?

  • Ein Glas Mineralwasser (Foto: imago/Photocase)
    imago/Photocase

    Stille Wasser sind... oft keimbelastet!

    In stillem Mineralwasser lauern oft viele Keime und andere Schadstoffe. Das hat die Stiftung Warentest in ihrer neusten Untersuchung herausgefunden. Der Test im Detail.

  • App-Nutzung im Urlaub, Bild: Colourbox
    Colourbox

    Smartphone urlaubsfit machen

    Smartphone weg im Urlaub – das ist für viele ein Alptraum. Auf diese Situation können wir uns vorbereiten und unser Smartphone auch in anderen Bereichen urlaubsfit machen.

  • Ein Mann fährt mit einem E-Scooter auf der Straße in Berlin (Quelle: dpa/Christoph Soeder)
    dpa/Christoph Soeder

    Die E-Scooter kommen!

    Sie sind ideal für das Zurücklegen kurzer Strecken. Sie sind praktisch, weil zusammenklappbar. Und sie sind umweltfreundlich. Ab Mitte Juni sind die praktischen Elektro-Roller auf Berlins Fahrradwegen erlaubt. Bis sie wirklich zum Berliner Straßenbild mgehört, kann es aber noch etwas dauern. Warum, welche Voraussetzungen E-Scooter erfüllen müssen und wer sie fahren darf, lesen Sie hier. 

  • Foto: (c) COLOURBOX
    Foto: (c) COLOURBOX

    Horrende Handyrechnung im Urlaub

    Stellen Sie sich vor, Sie machen eine Flugreise oder eine Kreuzfahrt – und dann flattert einen Handyrechnung in Höhe von mehreren tausend Euro ins Haus. Schuld ist ungewolltes Roaming. Aber solch böse Überraschung können Sie bereits im Vorfeld verhindern.

  • Smartphone im Bett
    imago/photothek

    Blaulichtfilter-Brillen

    Fast alle von uns haben sich schon mal schlaflos im Bett herumgewälzt, nachdem wir im Dunkeln noch eine Weile auf das Smartphone, das Tablet oder den Rechner geschaut haben. Schuld ist das blaue Licht aus der LED- Beleuchtung der Displays. Hilfe versprechen jetzt Brillen mit sogenannten Blaulichtfiltern.

  • Mädchen liegt auf dem Handtuch, auf ihrem Rücken wurde eine Sonne mit Sonnenmilch gemalt (Quelle: imago/Westend61)
    imago/Westend61

    Alle Infos zu Sonnencremes!

    34 Grad und Sonne pur! Ein weiterer, amtlicher Sommertag liegt vor uns. Da wird's heute in der Mittagspause vermutlich nicht nur nach Essen, sondern auch nach Sonnencreme duften.

  • Auf dem Display eines Smartphones steht der Text einer SMS-Tan. (Quelle: imago/Frank Hoermann/Sven Simon)
    imago/Frank Hoermann/Sven Simon

    Online-Banking: Welche Verfahren sind sicher?

    iTan-Nummern auf Papierlisten verlieren ab dem 24.September ihre Gültigkeit. An diesem Tag tritt eine neue europäische Richtlinie in Kraft, die das Online-Banking sicherer machen soll. Aber auch dem Tan-Verfahren per SMS droht das Aus. Das betrifft zum Beispiel die Kunden der Berliner Sparkasse. Kein Grund zur Wehmut. Denn es gibt Verfahren, die sicherer sind

  • Krankenkassenkarte
    dpa

    Krebsversicherung

    Jeder Zweite von uns wird im Laufe seines Lebens an Krebs erkranken. Immer mehr Versicherungsunternehmen bieten deswegen sogenannte Krebsversicherungen an. Sind die Zusatzversicherungen sinnvoll oder nur ein Geschäft mit der Angst?

  • Obst und Gemüse in einem Supermarkt (Bild: imago/Westend61)
    imago stock&people

    Der Supermarkt-Knigge

    Darf ich im Supermarkt Mangos drücken, um zu sehen, ob sie reif sind? Darf ich eine Weintraube probieren, oder mit ganz vielen Centstücken bezahlen? Was geht und was nicht geht, lesen Sie in unserem Supermarkt-Knigge.

  • Eine Frau surft auf ihrem Handy (Foto: imago/Panthermedia)
    imago/Panthermedia

    Schutz gegen ungewollte Abos auf dem Smartphone

    In vielen Smartphone-Apps lauern versteckte Abo-Fallen. Auf der Handyrechnung tauchen diese Kosten dann aber oft gar nicht auf. So schützen Sie sich.

  • Biotonne (Foto: imago/STPP)
    imago/STPP

    So werden Sie Klimaretter mit Ihrer neuen Bio-Tonne

    Zu umständlich, Bio-Müll stinkt, die Essensreste ziehen Insekten und andere Tiere an. Die Sorgen sind größtenteils überflüssig. rbb 88.8-Verbraucherexpertin hat Tipps rund um die Bio-Tonne.

  • Ein Mann benutzt eine Kreditkarte am Laptop (Foto: imago/Westend61)
    imago/Westend61

    Gütesiegel in Online-Shops - nicht alle sind vertrauenswürdig

    Viele Online-Händler haben gleich eine ganze Batterie von Gütesiegeln auf ihren Internetseiten. Die Siegel sollen ein Zeichen für die Seriosität des Shops sein. Renommierte Siegel wie Trusted Shop oder das TÜV-Siegel zum Beispiel stehen tatsächlich dafür. Aber nicht allen Siegeln sollten wir trauen.

  • Logo des Online-Versandhändlers Amazon (Quelle: dpa/Kaszerman)
    dpa/Nancy Kaszerman

    Wie glaubhaft sind Amazon-Sterne?

    „Fünf Sterne bei Amazon – dann muss der Drucker ja gut sein!“ Nicht unbedingt! Produkte, die bei Amazon von den Käufern Bestbewertungen bekommen haben, rasseln bei der Stiftung Warentest oft mit einem „Ausreichend“ oder „Mangelhaft“ durch.

  • Ein Schild an einer Bushaltestelle mit der Aufschrift "Die BVG wird bestreikt" (Bild: imago/Rückeis)
    imago stock&people

    Warnstreik bei der BVG am Freitag! Alternativen zu U-Bahn, Bus und Straßenbahn

  • In einem Korb liegen mehrer Sorten Gemüse (Foto: imago/photothek)
    imago/photothek

    Regionales Essen

    Nahrungsmittel aus der Region werden immer beliebter. Das wissen natürlich auch die Hersteller und tricksen manchmal mit dem Verkaufsargument Regionalität. Woran Sie  echte regionale Produkte erkennen, weiß unsere Verbraucherexpertin Silja Sodtke.

  • Kalenderblatt Januar 2019 © imago/CHROMORANGE
    imago/CHROMORANGE

    Das ändert sich 2019!

    Für viele von uns wird am Ende des Monats mehr Geld im Portemonnaie bleiben, Berlins Hunde müssen an die Leine und die ersten Fahrverbote für ältere Diesel drohen auf einigen Straßen der Stadt. Hier lesen Sie diese und weitere wichtige Änderungen, die uns im neuen Jahr erwarten.

  • Traurig Bild: imago stock&people
    imago stock&people

    Wohin mit ungeliebten Weihnachtsgeschenken

    Ein Weihnachtsgeschenk, das Sie schon haben oder das Ihnen so gar nicht gefällt? Zurückgeben oder Tauschen geht nicht? Kein Problem! Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, es in Geld zu verwandeln oder sogar Gutes damit zu tun.

  • Rette deine Milch! Bild: radioBERLIN 88,8/Silja Sodtke
    radioBERLIN 88,8/Silja Sodtke

    Trickserei mit Mindesthaltbarkeitsdatum

    Eine Familie wirft durchschnittlich jedes Jahr genießbare Lebensmittel im Wert von 480 Euro weg.  Häufiger Grund ist ein abgelaufenes Mindesthaltbarkeitsdatum. Manche Hersteller setzen dieses absichtlich zu kurz an.  Zum Beispiel bei Weihnachtsgebäck- und schokolade und Butter.

  • Spielwaren (Bild: colourbox.com)

    Jedes vierte Produkt für Kinder ist mangelhaft

    Schadstoffe in Babyspielzeug, Buntstiften oder Autokindersitzen. Hochstühle, aus denen das Kind herausrutschen kann. Smartes Spielzeug, über das Außenstehende das Kind abhören oder Kontakt aufnehmen können. In Sachen Sicherheit und Schadstoffbelastung schneiden gerade Kinderprodukte deutlich schlechter ab als alle anderen Konsumgüter. Das hat eine Auswertung der Stiftung Warentest ergeben.

  • Mit Zahlen beschriftete Lottokugeln (Quelle: dpa)
    dpa

    „Schwarze Lotterien“ im Internet

    Illegale Lottoseiten, die aber ganz seriös daherkommen – davor warnt aktuell die Verbraucherzentrale Berlin. Denn es gibt immer mehr davon. Für die Tipper ist oft nicht zu erkennen, dass sie eine unseriöse Seite nutzen. Wer dort mitspielt, macht sich aber selbst strafbar. Woran Sie „schwarze Lotterien“ erkennen und welche Lottodienste sie beruhigt nutzen können, lesen Sie hier.

  • Grüne Pfeile mit der Aufschrift "Cyber Monday" (Bild: colourbox.com)

    Augen auf bei Black Friday und Cyber Monday

    Es ist die große Rabattschlacht, die inzwischen traditionell das Weihnachtsgeschäft einläutet. Vom sogenannten Black Friday an bis zum Finaltag, dem Cyber Monday, bieten vor allem die Online-Händler jede Menge Schnäppchen an. Die versprochenen Preisknaller sind viele Angebote allerdings gar nicht. Worauf Sie achten sollten und welche Produkte Sie wirklich günstig abstauben können!

  • WhatsApp (Bild: dpa)
    EPA

    WhatsApp-Fotos werden gelöscht

    Ab Montag, 12. November ändert sich der Speichermodus beim beliebten Messengerdienst WhatsApp. Betroffen sind alle Android-Geräte. Wer lange kein Backup mehr durchgeführt hat, dem droht der Verlust aller Fotos, Videos und Chats. Die Rettung: noch schnell ein manuelles Backup durchführen. Wie das geht, erfahren Sie hier.

  • Goldener Windbeutel Bild: radioBERLIN 88,8 / Silja Sodtke
    radioBERLIN 88,8 / Silja Sodtke

    Die dreistesten Werbelügen

    Zum achten Mal vergibt die Verbraucherorganisation foodwatch den Negativpreis „Goldener Windbeutel“ für die dreisteste Werbelüge. Welche Produkte dieses Jahr nominiert sind und warum, lesen Sie hier.

  • Illustration: Telemedizin und Fernbehandlung - Stethoskop, Computertastatur und Smartphone
    imago/Christian Ohde

    Eine App als Ärztin

    Die App „Ada“ will uns treffsicher einen Diagnosevorschlag liefern, wenn wir uns krank fühlen. Mithilfe künstlicher Intelligenz. Ada wurde von einem Berliner Start-Up entwickelt. Fünf Millionen Menschen weltweit nutzen die App bereits. Wir haben „Ada“ getestet.